Veranstaltungen

Nach dem Brexit – Ein „Weiter so“ darf es nicht geben!

2 Nov , 2016  

eu-1473958_1920

NACH DEM „BREXIT“.

EIN ANDERES UND EIN BESSERES EUROPA IST MÖGLICH

Lüneburg. Ein „Weiter so“ darf es nicht mehr geben. Zu viel steht auf dem Spiel. Nach sieben Jahren Wachstums- und Beschäftigungskrise, die Europa auseinander getrieben hat, brauchen wir dringend eine wirtschaftspolitische Wende. Nicht einfach nur „mehr Europa“, sondern eine klarere Kompetenzverteilung hilft, die Zuständigkeiten der Mitgliedsstaaten von denen der EU abzugrenzen.

So stellte Wolfgang-Peter Paul, Vorsitzender der Europa-Union Deutschland, Kreisverband HarburgLüneburg, die Sichtweise des Verbandes am Beginn einer Informationsveranstaltung zum Thema „Brexit“ dar. Das Ergebnis des Referendums in Großbritannien muss als energischer Weckruf verstanden werden mit der EU-Austrittsabsicht für 2019. ergänzte Paul. Von der Leuphana Universität Lüneburg unterstrich Prof. Dr. Thomas Wein vom Institut für Volkswirtschaftslehre die Notwendigkeit der politischen Bemühungen und Bürgerwünsche. Europäischer Föderalismus sei gut, sagte Wein, aber eine Zentralisierung nur wenn unbedingt nötig, der jetzige Zustand ist überzogen. Offen sei die Frage, so Wein weiter, ob es einen „Sanften“ oder „Konkreten“ Ausstieg geben wird. Auch Erkenntnisse über wirtschaftliche Auswirkungen für die Region, kann es erst nach Beginn der Austrittsverhandlungen geben. So würde z.B. der Maschinenbau in Großbritannien sehr, Niedersachsen weniger negativ betroffen sein. Die Netto-Zahlungen an die EU werden steigen, ob es mehr Rückfluss gibt sei fraglich. Auf eine besondere Gefahr deutete Prof. Wein abschließend hin: „Gelingt GB ein -‚Guter“ Austritt, könnte ein Nachahmeeffekt in der EU entstehen!“.

Von den jeweils sechs Parteien aus den Landkreisen Harburg und Lüneburg, die eingeladen waren hatten nur zwei den Weg zur Veranstaltung gefunden. Dr. Stefan Porwol, stellvertretender Vorsitzender vom CDU-Kreisverband Lüneburg, warb für Rückkehrmöglichkeiten von GB, wenn sich nach den Austrittsverhandlungen die Situation ergibt. Und mehr Diskurs über die unbestreitbaren Erfolge des europäischen Einigungsprozesses der, öffentlich geführt werden sollte. Michel Pauly, Vorsitzender der Linksfraktion im Rat der Hansestadt Lüneburg, sah Gefahr für die Region im Bereich Handel und Steuer und das Demokratische Element innerhalb der EU sei dringend zu verbessern. Das Meinungsbild der an der Veranstaltung teilnehmenden „Interessierten Bürger“ setzte auch auf Rückkehrmöglichkeiten für GB und war gegen „Bestrafungs-Prinzip“ bei Austritt. Ein Vorrang müsse jetzt sein, die EU demokratischer, bürgernäher und solidarischer zu gestalten, forderten die Diskussionsteilnehmer.


Für die Gastfreundschaft im Haus der VHS-REGION Lüneburg, dankte EUD-Vorsitzender Paul, dem anwesenden Leiter der VHS, Gerhard Cassens, am Ende einer lebhaften Veranstaltung.

, , , , , ,

Veranstaltungen

Brexit diskutieren am 22. Oktober!

12 Okt , 2016  

BREXIT: Weckruf an die EU – Weckruf an uns alle!

Lüneburg. Großbritannien will die Europäische Union verlassen, so das Ergebnis des Referendums im Juni dieses Jahres.

Was werden die Auswirkungen für die EU, für Deutschland und auch für die Region sein?

Zielstrebige dynamische Reformen in der EU, mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Initiativen könnten eine Antwort sein.

Am Samstag, 22. Oktober bietet das 11. Lüneburger Gespräch die Möglichkeit, darüber zu diskutieren. Die Veranstaltung der Europa-Union zusammen mit der Volkshochschule Region Lüneburg findet ab 10.30 Uhr im Foyer der Volkshochschule in der Haagestraße in Lüneburg statt. Wilkommen sind neben den Hauptverwaltungsbeamten und Vorständen der politischen Parteien aus der Region besonders die interessierten Bürger. Von der Leuphana Universität Lüneburg und voraussichtlich auch von der Industrie- und Handelskammer Lüneburg wird es Aussagen zur Thematik geben.

  • Wolfgang-Peter Paul. Kreisverband Harburg-Lüneburg

, , , , , ,

Veranstaltungen

Einladung zum „Dahlientag“ – 18.09.2016

5 Sep , 2016  

dahlia-1614256_1920

Guten Tag, liebe Mitglieder der Europaunion und Europafreunde im Kreisverband sowie JEF!

Die Sommerzeit geht zu Ende, es folgt die Freude auf einen schönen Herbst. Anregung dazu soll ein zwangloses Zusammentreffen im Mitgliederkreis und das Bestaunen entsprechender herbstlicher Blütenpracht, bei einem „Dahlientag“ geben!

Dazu sind Sie herzlich eingeladen am

Sonntag, den 18.09.2016 um 14.00 Uhr,
in die Luhegärten, das grüne Herz der Stadt Winsen/Luhe.

Vor zehn Jahren war der Ort Schauplatz der Landesgartenschau Niedersachsen.

Rund 350 Dahliensorten sind zu bestaunen. Künstler stellen ihre Werke aus, eine Dahlienkönigin wird gewählt und es gibt Live-Musik.

Treffpunkt ist der Schlossplatz/Schlossring (…auch Park-Möglichkeiten) vor dem Marstall-Gebäude.

Mögliche Eintrittskosten übernimmt der Kreisverband, auch werden Sie zu einem Kaffee in das Schloss- bzw. Garten-Cafe eingeladen (ca. 15.00 Uhr). Der „Dahlientag“ für sich endet um 18.00 Uhr. Zusätzliche Informationen gibt es bei der Winsener Tourist-Info 04171-669075.

Ich freue mich auf einen erlebnisreichen Tag mit Ihnen bei hoffentlich guter Beteiligung und wünsche allen eine gute Anreise.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang-Peter Paul

(Bild von Myriams-Fotos: https://pixabay.com/de/dahlie-dahlia-blume-korbbl%C3%BCtler-1614256/)

, , ,

Allgemein,Erklärungen

Erklärung zum Brexit: Weckruf an die EU – Weckruf an uns alle!

21 Aug , 2016  

Erklärung zum BREXIT von Kreisvorsitzendem Wolfgang-Peter Paul:
Weckruf an die EU – Weckruf an uns alle!

Das Ergebnis des Referendums am 23. Juni in Großbritannien (GB) muss als energischer Weckruf verstanden werden. Ein „Weiter so“ in der Europäischen Union (EU) wird die Mehrheit der Unionsbürgerinnen und -bürget nicht akzeptieren. Die beste Antwort auf das Chaos, das die Initiatoren des Referendums in GB verursacht haben und das zu einer gefährlichen Spaltung in Staat und Gesellschaft geführt hat, sind zielstrebige dynamische Reformen in der EU mit ökonomischen, ökologischen und sozialen Initiativen.
Vorrang muss dabei haben, die EU demokratischer, bürgernäher und solidarischer zu gestalten. Die EU ist eine Gemeinschaft gleichberechtigter Staaten, in der das Vorpreschen oder die Dominanz einzelner Staaten die Verständigung über Gemeinschaftspolitiken stört. Gefordert sind die Organe der EU! Sie organisieren die Zusammenarbeit in der Gemeinschaft im Innern und gegenüber Staaten und internationalen Organisationen außerhalb der E.U. Dazu bedarf es eines uneingeschränkten Initiativrechts des EP, einer klaren, transparenten und kontrollierten Gewaltenteilung zwischen den Organen der EU (u.a, mit einer 2. Kammer als Vertretung der Mitgliedsstaaten), einer konsequenten Anwendung und Umsetzung geltender Verträge und vereinbarter Regelungen durch jeden Mitgliedsstaat. Insgesamt muss die EU ein vollwertiger Akteur und Partner auf der internationalen Bühne mit einer eigenständigen Außen- und Sicherhenspolitik sein.
Im europäischen Einigungsprozess ist von Beginn an die Vielfalt der Regionen und Kulturen ein prägendes Element. Diesen Reichtum gilt es zu bewahren und – wo nötig – durch besondere Vereinbarungen zu schützen. Seit dem Beitritt GB war dessen Mitgliedschaft von fragwürdigen und umstrittenen Sonderregelungen und z.T. absurden Sonderwünschen begleitet (Sitz des EWI und der EZB in London). Hinzu kam in den letzten Jahren eine zunehmend distanzierte und destruktive Berichterstattung und öffentliche Debatte über Ziele und Inhalte der europäischen Gemeinschaftspolitik. Wie in anderen Mitgliedsstaaten ist auch in bemerkenswerten Teilen der britischen Gesellschaft die Überzeugung verloren gegangen, dass die europäische Einigung das zukunftsträchtige Projekt für die Völker und Staaten Europas ist.
Bisher zeigten alle Referenden in der EU, dass wir dringend in allen Mitgliedsstaaten und grenzüberschreitend einen öffentlichen Diskurs über die unbestreitbaren Erfolge des europäischen Einigungsprozesses, störende Fehlentwicklungen, vor allem aber über die Entwicklungsperspektiven dieses einzigartigen supranationalen politischen Projektes führen müsssen. In einer konstruktiven Kontroverse können mit Sorgfalt und Sachverstand populistische Vorurtoilo, Halbwahrheiten und auch simple Lügen – wie im britischen Referendum zu verfolgen – entlarvt werden.

, , , , ,

Veranstaltungen

Wir feiern den Europatag im Kino – feiern Sie mit!

9 Apr , 2016  

Liebe Mitglieder und Freunde im Kreisverband Harburg-Lüneburg!

Die ersten beiden Maiwochen des Jahres stehen immer im Zeichen der Europäischen Union.

In diesem Zeitraum wird der 9. Mai in der gesamten EU mit vielen Veranstaltungen als Europa-Tag gefeiert. Das Datum erinnert an die Schumann-Erklärung vom 9. Mai 1950, die als „Geburtsstunde“ der heutigen Europäischen Union gilt. Inhalt war die Vorstellung, wie ein geeintes Europa zusammenarbeiten kann. Bei einem EU-Gipfel in Mailand 1985 wurde entschieden, den 9. Mai als „Europatag“ zu feiern.

Der Kreisverband feiert diesen Tag im Kino – mit Film und Gesprächen mit Gästen.

Sie sind herzlich eingeladen, im Rahmen einer Kinovorstellung daran teilzunehmen am

Montag, 9. Mai 2016 um 19.00 Uhr
Im SCALA-Programmkino
Apothekenstraße 17, 21335 Lüneburg.

Geschaut wird der Film „Titos Brille“. Den Trailer zu dem Film können Sie auf YouTube sehen: https://www.youtube.com/watch?v=pYco42wNxH0

Dazu haben Sie als Mitglied zusammen mit einer Begleitperson freien Eintritt! (Bitte Namen und Wohnort an der Kinokasse nennen).

Der Kreisvorstand hofft auf zahlreiche Gäste und Sie können sich auf zwei interessante und vergnügliche Stunden zum Thema „Europa“ freuen. Der beigefügte Flyer informiert über das Programmvorhaben.

Mit freundlichen Grüßen

 

Wolfgang-Peter Paul

/rö, 9.4.2016


							
						

, , , , , ,

Veranstaltungen

8. Videowettbewerb der Europa-Union Harburg Lüneburg!

30 Jan , 2016  

Zum 8. Mal veranstaltet der Kreisverband Harburg-Lüneburg der Europa-Union Deutschland einen Videowettbewerb zum Thema Europa, an dem Schulklassen aus den Landkreisen Harburg und Lüneburg sowie aus der Hansestadt Lüneburg teilnehmen können. Inhalt des Videobeitrages soll sein, den eigenen Gedanken zum Thema Europa freien Lauf zu lassen – was beschäftigt die Schüler-/innen an Europa, wie sehen ihre Wünsche für eine europäische Zukunft aus?

Zu gewinnen gibt es Geld- sowie Buchpreise. Für jede Altersstufe stehen insgesamt 100 € zur Verfügung.

Weitere Informationen zur Teilnahme, Preisen und Wettbewerbsinhalten entnehmen Sie bitte dem unten beigefügten Flyer:

 

Video Wettbewerb 2016 19.01.2016

Wir freuen uns auf die Beiträge!

 

/rö, 30.01.2016

 

 

, , , , , , ,

Allgemein

10. Lüneburger Europa-Gespräch

1 Dez , 2015  

Sehr geehrte Damen und herren, liebe Mitglieder,

die Europa-Union Deutschland, Kreisverband Harburg-Lüneburg und die VHS Region Lüneburg laden Sie ganz herzlich zu der o. g. Informations- und Diskussionsrunde ein. Im Hinblick auf die Aktualität des Themas erwarten Sie interessante Informationen und eine hoffentlich rege Diskussionsrunde.

Die Veranstaltung findet statt am

Samstag, den 05.12.2015 um 10.30 Uhr bis ca. 13.00 Uhr in der VHS, Haagestraße 4, 21335 Lüneburg.

Über Ihre Teilnahme und Rückmeldung würden wir uns freuen. Sie erreichen uns unter den u. a. Telefonnummern.

 

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang Peter-Paul

Vors. Europa-Union Deutschland

Kreisverband Harburg-Lüneburg

Telefon: 04131 33391 (Fax: 390 227)

Allgemein

Ehrung für Herrn Paul

10 Okt , 2015  

Wie die Landeszeitung Lüneburg berichtet, wurde Herr Wolfgang-Peter Paul mit der Silbernen Ehrennadel der Europa-Union Deutschland ausgezeichnet. Seit 2004 setzt er sich als Vorsitzender des Kreisverbandes Harburg-Lüneburg dafür ein, junge Mensche für den Gedanken der europäischen Einigung zu begeistern. Der Landesvorsitzende Wolfgang Zapfe lobte Paul mit dem Hinweis, dass es gerade jetzt wichtig sei, pro-europäisches Engagement zu unterstützen.